Skip to main content

Mensch & Gesellschaft

Loading...
Sicherer Umgang mit Pedelec und E-Bike
Sa. 10.09.2022 10:00
Mettmann

In Kooperation mit der Verkehrswacht Mettmann Steigungen und lange Strecken sind mit Elektrofahrrädern selbst für Menschen mit wenig Kondition kein Problem. Immer mehr Menschen wollen die Vorteile eines Elektrofahrrads für sich nutzen, denn mittlerweile gibt es auch sportliche Modelle für Pendler und Tourenfahrer. Wenn Sie ein Pedelec oder E-Bike kaufen wollen oder die Gefahren der Nutzung besser einschätzen wollen, erhalten Sie in unseren Kursen wichtige Informationen hierzu. Was erwartet Sie? Theoretisches Wissen: - Unterschiede zwischen Pedelec, S-Pedelec und E-Bike - Sicherheitsaspekte Praktische Tipps: - die richtige Einstellung des Fahrrads - Übungen zum Umgang mit dem Rad - Übungen zur Beherrschung von - Gefahrensituationen Bitte mitbringen: ein eigenes oder geliehenes Pedelec Anmeldungen bitte an: Michael Gertler kvwme.gertler@gmx.de Tel.: 0176 - 96 39 63 91

Kursnummer F1882
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei
Zero Waste - Zwischen Utopie und Wirklichkeit Wie Müllreduzierung im Alltag gelingen kann und warum Zero Waste
Di. 20.09.2022 19:00
Wülfrath

Begeben Sie sich auf eine Reise durch Müllmythen, leere Recyclingversprechen und unser unreflektiertes Konsumverhalten, hin zu einem Lebensstil, der nicht Verzicht, sondern eine deutliche Steigerung der Lebensqualität bedeutet. Sie erhalten leichte und praktische Tipps für den Start im Alltag. Denn: Das Ziel ist nicht Perfektion, sondern ein neugieriges Entdecken einer Vielzahl an müllfreien Möglichkeiten. Es geht um die Chance, nicht weiter Teil des Problems, sondern endlich Teil der Lösung zu werden.

Kursnummer F1904
Kursdetails ansehen
Gebühr: 15,00
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Anne Schemann
Vortrag: Klimaschutz ist Menschenrecht
Do. 22.09.2022 19:00
Mettmann, Gemeindehaus der evangelischen Kirche, Lavalplatz

In Zusammenarbeit mit Amnesty International und der Evangelischen Kirchengemeinde Mettmann Klimawandel bedroht alle Menschenrechte - bürgerliche und politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle. So haben alle Menschen ein Recht auf Leben und das Recht darauf, in Freiheit und Sicherheit zu leben. Doch das macht der Klimawandel für Milliarden von Menschen zunehmend unmöglich. Aber auch Menschenrechte, die menschenwürdige Lebensgrundlagen wie das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Wohnen und das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser und Hygiene schützen, sind betroffen. Folgen des Klimawandels beeinträchtigen gerade solche Rechte immer mehr. Der Klimawandel droht Ungleichheit, Diskriminierung und Ungerechtigkeit auf der Welt zu verstärken. Denn seine Folgen treffen oft die Menschen besonders hart, die ohnehin schon benachteiligt werden, zum Beispiel arme Menschen, Frauen und Indigene. Millionen von Menschen protestieren gegen die Untätigkeit ihrer Regierungen, prangern Missstände an oder fordern Aufklärung. Dafür sind Menschenrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit entscheidend. Weltweit gerät zivilgesellschaftliches Engagement aber zunehmend unter Druck und wird kriminalisiert. Umweltaktivist*innen zu schützen und ihren Handlungsspielraum zu erhalten, ist eine zentrale menschenrechtliche Aufgabe.

Kursnummer F1920
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Ursula Diepes
Gesetzliche Betreuung im Ehrenamt
Mo. 17.10.2022 18:00
Mettmann

In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e. V. An diesem Abend erfahren Angehörige und Ehrenamtliche, die eine vom Vormundschaftsgericht eingerichtete gesetzliche Betreuung führen oder sich über das Betreuungsrecht informieren wollen, alles zu den gesetzlichen Bestimmungen des Betreuungsrechts. Dabei wird auch auf die anstehenden Veränderungen des Betreuungsrechts im Jahr 2023 eingegangen. Des Weiteren werden auch sozialrechtliche Themen, medizinische Aspekte und methodisches Vorgehen erörtert. Bitte mitbringen: Stift und Papier.

Kursnummer F1210
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Andrea Döpp
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung
Mo. 24.10.2022 18:00
Wülfrath

In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e. V. Niemand weiß, ob er oder sie eines Tages durch Unfall, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit nicht mehr in der Lage sein wird, die eigenen Angelegenheiten selbstverantwortlich zu regeln. Wer mitbestimmen möchte, was geschehen soll, tut gut daran, rechtzeitig Vorsorge zu treffen. Aber Vorsicht: Dabei lauern Schwierigkeiten, die berücksichtigt werden sollten. In diesem Vortrag erfahren Sie, was bei der Vorsorge zu beachten ist.

Kursnummer F1214
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Andrea Döpp
Live-Online: Gender trifft Erderwärmung - was hat die Klimakrise mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun?
Mi. 02.11.2022 19:00
Internet

Stadt.Land.Welt. - Web Eine digitale Vortragsreihe zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030 Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen? Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele - was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt - Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen. Stadt. Land. Welt - Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Geschlechterrollen bestimmen überall auf der Welt den sozialen Status, die Arbeitsaufteilung, Zugänge zu Ressourcen und politische Teilhabe von Mädchen und Frauen. Wassermangel und andere Klimaeffekte sowie die Zunahme von Naturkatastrophen beeinträchtigen darüber hinaus massiv ihre Entwicklungsmöglichkeiten. Frauen und Kinder sterben bei einer Katastrophe mit vielfach höherer Wahrscheinlichkeit als Männer. Sie leiden nach Krisen länger und stärker, etwa durch niedrigere Einkommen und schlechteren Zugang zu Produktionsmitteln, durch Nahrungsmittelunsicherheit und Unterernährung. Doch setzen sich Frauen auch stark für die Anpassung an den Klimawandel und die Eindämmung der Klimakrise ein und stehen in einigen Ländern an der Spitze der Klimabewegung. Sarah Louis Montgomery ist studierte Ethnologin und seit 2019 Projektleiterin beim internationalen Netzwerk GenderCC - Women for Climate Justice in Berlin. Sie fordert ganzheitliche Denkansätze und Lösungen. Sie ist der Meinung, "dass für alle politischen Ebenen geschlechtergerechte Politikansätze gefunden werden müssen - für eine faire Reduzierung von Treibhausgasen, nachhaltige Anpassungsprojekte und eine klimafreundliche Entwicklung. Alles, was dazu gehört - Klimaschutzmaßnahmen, Technologietransfer, Forschung, Bildung usw. - müssen so gestaltet werden, dass die Bedürfnisse von allen Geschlechtern gleichermaßen berücksichtigt werden." Sarah Louis Montgomery wird in dieser Veranstaltung zeigen, warum und wie Genderaspekte in der Klimapolitik stärker berücksichtigt werden müssen. Bitte beachten: Die Veranstaltung findet online statt. Sie erhalten zwei Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink.

Kursnummer F1924
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: N.N.
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung
Mo. 07.11.2022 18:00
Mettmann

In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e. V. Niemand weiß, ob er oder sie eines Tages durch Unfall, Krankheit oder Pflegebedürftigkeit nicht mehr in der Lage sein wird, die eigenen Angelegenheiten selbstverantwortlich zu regeln. Wer mitbestimmen möchte, was geschehen soll, tut gut daran, rechtzeitig Vorsorge zu treffen. Aber Vorsicht: Dabei lauern Schwierigkeiten, die berücksichtigt werden sollten. In diesem Vortrag erfahren Sie, was bei der Vorsorge zu beachten ist.

Kursnummer F1216
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Andrea Döpp
Gesetzliche Betreuung im Ehrenamt
Mo. 14.11.2022 18:00
Wülfrath

In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e. V. An diesem Abend erfahren Angehörige und Ehrenamtliche, die eine vom Vormundschaftsgericht eingerichtete gesetzliche Betreuung führen oder sich über das Betreuungsrecht informieren wollen, alles zu den gesetzlichen Bestimmungen des Betreuungsrechts. Dabei wird auch auf die anstehenden Veränderungen des Betreuungsrechts im Jahr 2023 eingegangen. Des Weiteren werden auch sozialrechtliche Themen, medizinische Aspekte und methodisches Vorgehen erörtert. Bitte mitbringen: Stift und Papier.

Kursnummer F1212
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Andrea Döpp
Live-Online: Klimaneutral - wie geht das?!
Mi. 16.11.2022 19:00
Internet

Stadt.Land.Welt. - Web Eine digitale Vortragsreihe zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030 Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen? Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele - was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt - Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen. Stadt. Land. Welt - Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Klimaschutz ist wichtig. Das wissen wir. Wissenschaftler fordern deshalb eindringlich, anspruchsvolle Ziele und effektive Maßnahmen, um den Klimawandel und seine gravierenden Folgen einzudämmen. Doch statt von den Renditen einer intakten Natur zu leben, wirtschafte der Mensch auf ihre Kosten, meint der Präsident des Deutschen Naturschutzrings Kai Niebert. Als Konsumenten können wir mit unseren Kaufentscheidungen Einfluss auf die biologische Vielfalt nehmen. Doch die großen Steuerungselemente hat die Politik in der Hand. Eine nachhaltige Politik ist bereits Staatsziel: Es gibt die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und Artikel 20a des Grundgesetzes, der den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vorschreibt. Doch setzt die Politik die nötigen Anreize? Die Erträge in der Obst- und Gemüseernte liegen zum Beispiel um 50 bis 60 Prozent niedriger, wenn die Zahl der bestäubenden Insekten deutlich dezimiert würde. Begrünte Dächer speichern Regenwasser und sparen so Abwassergebühren und wer einen Fluss naturnah bewirtschaftet, sorgt dafür, dass weniger Nitrat in die Kläranlagen gerät, wo es teuer herausgeholt werden müsste. Solche Beispiele zeigen laut Niebert vor allem eines: Die Natur ist die Grundlage unseres Lebens, unser Kapital. Je besser wir es schützen, desto höher ist der Nutzen, den wir daraus ziehen können. Doch davon sind wir weit entfernt, wir greifen stattdessen den Kapitalstock an. Aber: Wer langfristig gut leben will, sollte Kapital erhalten und aufbauen, also der Natur etwas zurückgeben. Wie also schaffen wir eine "klimaneutralen Gesellschaft"? Was können wir selbst als Verbraucher*innen dazu tun? Und welche Stellschrauben muss die Politik setzen? Bitte beachten: Die Veranstaltung findet online statt. Sie erhalten zwei Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink.

Kursnummer F1926
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: N.N.
Live-Online: Überflüssiger Überfluss - Wie geht nachhaltige Ernährung?
Mi. 30.11.2022 19:00
Internet

Stadt.Land.Welt. - Web Eine digitale Vortragsreihe zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030 Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen? Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele - was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt - Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen. Stadt. Land. Welt - Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Ein Drittel unserer deutschen Wocheneinkäufe wird im Müll entsorgt. Knapp die Hälfte davon könnte noch gegessen werden. Laut einer WWF-Studie von 2015 werden in Deutschland 2,6 Millionen Hektar Land umsonst bewirtschaftet. Das führt zu 58 Millionen Tonnen überflüssiger Treibhausgase. Der globale Lebensmittelsektor verbraucht 30 Prozent aller genutzten Energie. Übrigens: In anderen Teilen der Erde hungern immer noch 811 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Auf der anderen Seite steht eine Vielzahl an Initiativen und Akteuren, die vorleben, wie wir unsere Nahrung nachhaltig organisieren können und die sich auch damit befassen, wie wir mit unserem Einkauf das Klima und das Leben zu Wasser und zu Lande schützen können. Wir haben zwei ganz unterschiedliche Fachleute zu dem Thema eingeladen: Roland Schüren ist Bäckermeister und leitet einen traditionsreichen Familienbetrieb. Sein Ehrgeiz strebt nach dem geringstmöglichen ökologischen Fußabdruck. Sein Unternehmen verbraucht selbst erzeugten Solarstrom und wurde dafür mit verschiedenen Preisen ausgestattet. Außerdem verbackt Schüren in seiner Backstube ausschließlich ökologisch und nachhaltig produziertes Getreide und andere Rohstoffe - ohne industrielle Fertigmischungen und Backbeschleuniger. Ist das in unserem gegenwärtigen Wirtschaftssystem nur versponnener Idealismus oder echte Zukunftsmusik? Und kann Bio die Welt ernähren? Roman Herre ist Agrarreferent bei der Menschenrechtsorganisation FIAN. Die Organisation setzt sich für das Menschenrecht auf Nahrung ein. Herres These lautet: Hunger ist in erster Linie Ursache von Diskriminierung der Hungernden: Kleinbäuerinnen, Landlose, städtische Arme oder Indigene. Denn schon jetzt habe jeder Mensch auf der Welt rein rechnerisch 30 Prozent mehr zu Essen als noch vor 50 Jahren. Die Politik müsse den multiplen Diskriminierungen dieser Gruppen entgegenwirken, deren Bedürfnisse und Foderungen stärker berücksichtigen und sie aktiv in Strategien zur Hungerbekämpfung einbinden. Das Motto sollte lauten: Von Objekten der Hungerzählung zu aktiven Subjekten der Hungerbekämpfung. Bitte beachten: Die Veranstaltung findet online statt. Sie erhalten zwei Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink.

Kursnummer F1928
Kursdetails ansehen
Gebühr: Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: N.N.
Themenreihe "Das liebe Geld - vom Sparbuch bis zur Rente" (4) WHAT`S ETF?! ETF-Auswahl
Do. 08.12.2022 19:00
Mettmann

Aufbauend auf den geschaffenen ETF Grundlagen des vorhergehenden Kurses beschäftigen wir uns vorrangig mit der ETF-Auswahl, bei der die steuerlichen Aspekte auch ein Rolle spielen. Welcher ETF ist der richtige für mich? Welche Auswahlkriterien gibt es und worauf muss ich achten? Anhand eines Entscheidungsfahrplans führt die Veranstaltung konkret durch die einzelnen Kriterien. Es wird eine komplette Transparenz über das Produkt ETF und die Investitionsentscheidung geschaffen. Diese kann mit dem vermittelten Wissen einfach umgesetzt werden. Es findet keine Anlageberatung statt.

Kursnummer F1156
Kursdetails ansehen
Gebühr: 11,00
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation Wochenendseminar
Fr. 09.12.2022 10:00
Mettmann

Sie möchten lernen, - das, was Ihnen wichtig ist, auf eine Art aufrichtig mitzuteilen, die ohne Verurteilung der*des anderen auskommt? - hinzuhören und zu verstehen, was andere wirklich bewegt? - alte Muster loszuwerden und auf eine neue Art mit Konflikten umzugehen? - in Kontakt mit Ihren Bedürfnissen und den Bedürfnissen anderer zu kommen? Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg bietet die Möglichkeit in Konflikten und festgefahrenen Situationen neue Wege zu gehen. Indem wir unsere bewusste Aufmerksamkeit weg von Bewertungen (was macht die Person falsch?) hin zu unseren Werten (was ist uns wichtig?) verschieben, erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit wirklich zu verstehen und verstanden zu werden. So bieten Konflikte eine Chance auf persönliche Weiterentwicklung und eine Verbesserung der Qualität unserer Beziehungen. Das Einführungsseminar gibt einen strukturierten Einstieg in die Methode und in die Haltung der Gewaltfreien Kommunikation und viele Gelegenheiten, das Gelernte praktisch miteinander zu üben. Die Seminarinhalte sind: - die essenzielle Frage des Zusammenlebens - wie wollen wir miteinander umgehen, - das Wesentliche aufrichtig mitteilen - die 4 Schritte der Gewaltfreien Kommunikation (Wahrnehmung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte) - und die Kunst des Zuhörens - das 4-Ohren-Modell der Gewaltfreien Kommunikation und Empathie. Die Referentin Verena Ohn ist selbstständige Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (GFK). Vormals Leiterin der Organisationsentwicklung eines großen mittelständischen Familienunternehmens, wurde die mittlerweile dreifache Mutter durch Herausforderungen im Familienleben 2016 auf die GFK aufmerksam. Heute setzt Frau Ohn sich leidenschaftlich für ein aufrichtiges, wertschätzendes Miteinander und für gewaltfreie Kindererziehung ein.

Kursnummer F1634
Kursdetails ansehen
Gebühr: 99,00
Dozent*in: Verena Ohn
Live-Online: "Passives Einkommen - Geld verdienen mit Immobilien"
Sa. 10.12.2022 11:00
Internet

Einstieg in Deine erste vermietete Immobilie 5 Probleme, die fast jede*r hat, und wie Du diese mit der vermieteten Immobilie löst (auch in Zeiten hoher Immobilien-Nachfrage). Du bist neugierig, hast aber zu viele Bedenken, weil Du zu viel Negatives gehört, gelesen oder gesehen hast? Oder Dir geht es so wie Ralf Schütt (Deinem Dozenten :-)) Er traute sich nicht, Fragen zu stellen! Er dachte, er würde sich blamieren! Dieses Denken kostete ihn Zehntausende DM/Euros! "Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun", sagte der amerikanische Milliardär Warren Buffett - deshalb dieses Seminar. Das Grundlagen-Seminar verschafft Dir einen glasklaren Überblick und macht es für Dich einfach "greifbar", wie "Reiche" und der Adel diese 5 Probleme seit Jahrhunderten erfolgreich lösen! In drei einfachen Schritten bekommst Du das nötige Grundwissen und mehr Klarheit, um Dich - unabhängig von fremden Meinungen - für eine vermietete Immobilie entscheiden zu können: 1. Der "Ja, aber" Block: Was spricht alles gegen eine vermietete Immobilie? Die bekannte 18-Risiken-Check-Liste 2. Die 5 Probleme, die fast jeder hat und über die Du in dieser Form nichts in der Schule oder Uni gelernt hast. 3. Die "Hätten-wir-doch-damals-gekauft-Formel": Hier siehst Du wie eine vermietete Wohnung sich rechnet, welche Steuervorteile Du für Dich nutzen kannst, und warum sie (D)eine Lösung ist. Dieses Seminar beruht auf der wahren Geschichte des 26- jährigen "Tim" aus Hamburg-Rissen. Tim nahm 1998 an einem ähnlichen Seminar teil und suchte Alternativen zum Thema Lebens- und Rentenversicherung. Heute zählt Tim nur noch Geldscheine - als ganz normaler Angestellter. Für wen ist dieses Seminar nicht: - Fortgeschrittene, die bereits vermietete Immobilien besitzen - Du willst schnell etwas "kaufen", Basiswissen interessiert Dich nicht Dieses Seminar ist richtig für Dich, wenn Du Dich - das erste Mal mit der Materie Immobilie auseinandersetzt. - ein breites Rückgrat haben möchtest, um auch für schlechtere Immobilienzeiten gerüstet zu sein (um einfach durchzuhalten).

Kursnummer F1146
Kursdetails ansehen
Gebühr: 42,00
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dozent*in: Ralf Schütt
Workshop für einen chancenorientierten Umgang mit Konflikten im Familienalltag.
Mi. 14.12.2022 19:00
Wülfrath

Warum fällt es uns Eltern in akuten Stressmomenten mit unserem Kind oft so schwer, liebevoll und geduldig zu bleiben - obwohl wir genau wissen, wie wir eigentlich gerne reagieren möchten? Und was können wir konkret tun, um mit diesen Situationen tatsächlich dauerhaft entspannter und gelassener umzugehen? Das Weiterbildungsangebot gibt Eltern konkrete Antworten auf diese Fragen und stellt ihnen praktische Ansätze und Techniken zur Verfügung, mit denen sie den umfangreichen Herausforderungen des Familienalltags dauerhaft gelassener begegnen und ihr Kind so auf eine liebevolle und gleichwürdige Arte und Weise ins Leben begleiten können. Was bringt Ihnen die Teilnahme? - Sie verfügen über Ansätze und Methoden zur gezielten Stressregulation. - Sie werden sich Ihrer typischen Trigger, Denk- und Verhaltensmuster bewusst und können eigene ungeliebte Muster sanft und nachhaltig verändern. - Sie können effektiver mit schwierigen Gefühlen wie Ärger und Wut umgehen. - Sie sind in der Lage im Konflikt liebevoll und wertschätzend zu bleiben. - Sie können die Beziehung zu Ihrem Kind dauerhaft bewusst und liebevoll gestalten. - Sie empfinden Ihre Elternrolle als weniger belastend und sind stressresistenter. - Der Familienalltag insgesamt wird leichter, friedvoller und erfüllender.

Konflikte gehören zum Elternsein dazu. Sie entstehen, wenn unterschiedliche Bedürfnisse aufeinandertreffen und sind ein wichtiger Teil sozialer Interaktion. In diesem Workshop erfahren Sie, warum gerade Konflikte ein verbindendes Element im Familienalltag sein können und wie ein achtsamer Umgang damit die Beziehung zu Ihrem Kind enorm stärken kann. Sie erhalten konkrete Methoden und Tools aus der Integrativen Achtsamkeit an die Hand, mit denen Sie Ihren familiären Konflikten bewusster begegnen und so das dahinterliegende Potenzial für mehr Verbundenheit mit Ihrem Kind gezielt nutzen können.

Kursnummer F1620
Kursdetails ansehen
Gebühr: 23,00
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Loading...