Skip to main content

Live-Online: Klimaneutral - wie geht das?!

Stadt.Land.Welt. - Web

Eine digitale Vortragsreihe zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030

Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen?

Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele - was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt - Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen.

Stadt. Land. Welt - Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.
Klimaschutz ist wichtig. Das wissen wir. Wissenschaftler fordern deshalb eindringlich, anspruchsvolle Ziele und effektive Maßnahmen, um den Klimawandel und seine gravierenden Folgen einzudämmen.

Doch statt von den Renditen einer intakten Natur zu leben, wirtschafte der Mensch auf ihre Kosten, meint der Präsident des Deutschen Naturschutzrings Kai Niebert. Als Konsumenten können wir mit unseren Kaufentscheidungen Einfluss auf die biologische Vielfalt nehmen. Doch die großen Steuerungselemente hat die Politik in der Hand. Eine nachhaltige Politik ist bereits Staatsziel: Es gibt die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und Artikel 20a des Grundgesetzes, der den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vorschreibt. Doch setzt die Politik die nötigen Anreize?

Die Erträge in der Obst- und Gemüseernte liegen zum Beispiel um 50 bis 60 Prozent niedriger, wenn die Zahl der bestäubenden Insekten deutlich dezimiert würde. Begrünte Dächer speichern Regenwasser und sparen so Abwassergebühren und wer einen Fluss naturnah bewirtschaftet, sorgt dafür, dass weniger Nitrat in die Kläranlagen gerät, wo es teuer herausgeholt werden müsste.

Solche Beispiele zeigen laut Niebert vor allem eines: Die Natur ist die Grundlage unseres Lebens, unser Kapital. Je besser wir es schützen, desto höher ist der Nutzen, den wir daraus ziehen können. Doch davon sind wir weit entfernt, wir greifen stattdessen den Kapitalstock an. Aber: Wer langfristig gut leben will, sollte Kapital erhalten und aufbauen, also der Natur etwas zurückgeben.

Wie also schaffen wir eine "klimaneutralen Gesellschaft"? Was können wir selbst als Verbraucher*innen dazu tun? Und welche Stellschrauben muss die Politik setzen?

Bitte beachten: Die Veranstaltung findet online statt. Sie erhalten zwei Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink.

Live-Online: Klimaneutral - wie geht das?!

Stadt.Land.Welt. - Web

Eine digitale Vortragsreihe zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030

Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen?

Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele - was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt - Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen.

Stadt. Land. Welt - Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.
Klimaschutz ist wichtig. Das wissen wir. Wissenschaftler fordern deshalb eindringlich, anspruchsvolle Ziele und effektive Maßnahmen, um den Klimawandel und seine gravierenden Folgen einzudämmen.

Doch statt von den Renditen einer intakten Natur zu leben, wirtschafte der Mensch auf ihre Kosten, meint der Präsident des Deutschen Naturschutzrings Kai Niebert. Als Konsumenten können wir mit unseren Kaufentscheidungen Einfluss auf die biologische Vielfalt nehmen. Doch die großen Steuerungselemente hat die Politik in der Hand. Eine nachhaltige Politik ist bereits Staatsziel: Es gibt die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung und Artikel 20a des Grundgesetzes, der den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vorschreibt. Doch setzt die Politik die nötigen Anreize?

Die Erträge in der Obst- und Gemüseernte liegen zum Beispiel um 50 bis 60 Prozent niedriger, wenn die Zahl der bestäubenden Insekten deutlich dezimiert würde. Begrünte Dächer speichern Regenwasser und sparen so Abwassergebühren und wer einen Fluss naturnah bewirtschaftet, sorgt dafür, dass weniger Nitrat in die Kläranlagen gerät, wo es teuer herausgeholt werden müsste.

Solche Beispiele zeigen laut Niebert vor allem eines: Die Natur ist die Grundlage unseres Lebens, unser Kapital. Je besser wir es schützen, desto höher ist der Nutzen, den wir daraus ziehen können. Doch davon sind wir weit entfernt, wir greifen stattdessen den Kapitalstock an. Aber: Wer langfristig gut leben will, sollte Kapital erhalten und aufbauen, also der Natur etwas zurückgeben.

Wie also schaffen wir eine "klimaneutralen Gesellschaft"? Was können wir selbst als Verbraucher*innen dazu tun? Und welche Stellschrauben muss die Politik setzen?

Bitte beachten: Die Veranstaltung findet online statt. Sie erhalten zwei Tage vor der Veranstaltung den Zugangslink.
  • Gebühr
    Entgeltfrei, schriftliche Anmeldung erforderlich
  • Kursnummer: F1926
  • Start
    Mi. 16.11.2022
    19:00 Uhr
    Ende
    Mi. 16.11.2022
    20:30 Uhr
  • 1 Termin / 2 Ustd.
    Dozent*in:
    N.N.
    Online-Kurs